Anna Magdalena Appel (de.) life and biography

Anna Magdalena Appel (de.) picture, image, poster

Anna Magdalena Appel (de.) biography

Date of birth : 1846-03-08
Date of death : 1917-12-19
Birthplace : Darmstadt
Nationality : Deutscher
Category : Historian personalities
Last modified : 2011-09-23
Credited as : Balletttänzerin, ,

0 votes so far

Anna Magdalena Appel, Freifrau von Hochstädten war eine Balletttänzerin, die in morganatischer Ehe mit Ludwig III. (1806-1877), dem Großherzog von Hessen-Darmstadt, verheiratet war.

Anna Magdalena Appel kam als jüngste Tochter von Johann Heinrich Appel und seiner zweiten Frau, Louise Christiane d'Amour, am 8. März 1846 in Darmstadt auf die Welt. Sie war gerade acht Monate alt, als ihr Vater starb. Nach seinem Tod am 21. November 1846 blieben acht Kinder aus seinen zwei Ehen zurück.

Louise Christiane Appel musste nach dem Tod ihres Mannes den Lebensunterhalt für acht Kinder verdienen. Es scheint so, als hätte sie den Beruf der Balletttänzerin ausgeübt und war als „Appel, Louise" von 1848 bis 1861 beim Hoftheater in Darmstadt tätig gewesen. Die Leidenschaft für das Theater, und vor allem für das Ballett, teilten die Töchter mit ihrer Mutter Louise Christiane schon früh. Ihre jüngste Tochter, Anna Magdalena, spätere Freifrau von Hochstädten, war um 1860 als Tänzerin „Appel, Helene" mit ihren Schwestern gemeinsam am Darmstädter Hoftheater tätig.

Während ihrer Zeit als Balletttänzerin begegnete sie Ludwig III. (1806-1877), dem Großherzog von Hessen-Darmstadt. Ludwig III. war ab 1862 Witwer und in erster Ehe seit dem 26. Dezember 1833 mit der Prinzessin Mathilde Karoline von Bayern (1813-1862) verheiratet gewesen. Seine erste Ehefrau verstarb am 25. Mai 1862 in Darmstadt ohne Nachkommen. Ludwig erhob seine Helene am 8. Juni 1868 in den freiherrlichen Stand, so dass aus Anna Magdalena Appel die „Freiin von Hochstädten" wurde. Daraufhin konnte der 62-jährige Ludwig III. eine morganatische Ehe mit der gerade 22-jährigen Anna Magdalena Appel schließen. Die Familie von Ludwig III. erfuhr erst nach neun Jahren, kurz vor seinem Tod, von der Ehe mit der Freifrau von Hochstädten. Durch ihre berufliche Prägung machte Anna Magdalena am meisten ihren Einfluss am großherzoglichen Darmstädter Hoftheater geltend.

Als sich der Gesundheitszustand des Großherzogs verschlechterte, bestand die Aufgabe Anna Magdalenas hauptsächlich darin, ihren Mann zu pflegen und ihm zur Seite zu stehen. Diese Aufgabe führte sie bis zum Tode ihres Mannes mit Hingabe durch. Für diese fürsorgliche Pflege gewann sie bei einigen aus der Familie des großherzoglichen Hauses große Anerkennung. Nach dem Tod Ludwigs war die Anwesenheit der Freifrau von Hochstädten von einigen Angehörigen ihres verstorbenen Mannes nicht erwünscht. Das angekündigte Testament von Ludwig III. war nicht aufzufinden. Anna Magdalena war schon zu Lebzeiten Ihres Mannes mit Geld und einem Haus in Darmstadt bedacht worden und wurde nach seinem Tod zusätzlich mit einer Leibrente finanziell abgesichert. Sie verließ die Residenz in Darmstadt und zog am 9. Oktober 1878 nach Wiesbaden. Somit verschwand sie vollständig aus dem öffentlichen Leben in Darmstadt. Sie verlebte ihre letzten Jahre in Wiesbaden in der damaligen Taunusstraße 1 und starb dort am 19. Dezember 1917. Ihre Bestattung fand am 22. Dezember 1917, „um 4 Uhr nachmittags", auf dem Alten Friedhof in Darmstadt statt. Ihr Grab ist bis heute noch auf dem Alten Friedhof in Darmstadt erhalten geblieben.

Read more


 
Please read our privacy policy. Page generated in 0.133s