Arai Hakuseki (de) life and biography

Arai Hakuseki (de) picture, image, poster

Arai Hakuseki (de) biography

Date of birth : 1657-03-24
Date of death : 1725-06-29
Birthplace : Edo
Nationality : Japanischer
Category : Historian personalities
Last modified : 2011-09-29
Credited as : Gelehrter, Ökonom, Dichter ,

0 votes so far

Arai Hakuseki war neokonfuzianischer Gelehrter, Ökonom, Dichter und Berater des Shogun Tokugawa Ienobu. Hakuseki war ein Pseudonym, sein wirklicher Vorname lautete Kinmi. Er veröffentlichte seine Werke jedoch unter dem Namen Hakuseki. Bekannt ist er vor allem deswegen, weil er in seinen Schriften ein Gesetz postulierte, das Ökonomen unter dem Namen Qualitätstheorie des Geldes oder Greshamsches Gesetz kennen. Des Weiteren schrieb er auch Bücher zum Shinto (Koshitsu, Koshitsu wakumon und Toga).

Hakusekis Vater war Arai Masazumi, der in den Diensten des Daimyats Kururi stand. Hakuseki zeigte bereits als Kind einen wachen Geist, der Legende nach soll er bereits im Alter von 3 Jahren ein konfuzianisches Werk Zeichen für Zeichen kopiert haben. Weil er im Jahr des Großen Feuers von Meiwa geboren wurde, wegen seines Temperaments, und weil sich seine Augenbrauen zum Schriftzeichen ? (Feuer) zusammenzogen, wenn er wütend wurde, bekam er den Spitznamen Hi no Ko (dt. "Feuerkind"). Später trat er in Sakura in den Dienst von Hotta Masatoshi ein. Nachdem dieser von Inaba Masayasu getötet wurde, wurde Hakuseki zum Ronin und begann seine Studien unter Kinoshita Junan, einem konfuzianischen Gelehrten.

1693 erhielt Hakuseki zusammen mit Manabe Akifusa einen Beraterposten am Hof des Shogun. Unter dem Roju Abe Seikyo führten sie eine Shotoku no Chi genannte Serie von wirtschaftlichen Reformen durch. Insbesondere galt es, die Staatsfinanzen nach den Ausschweifungen der Genroku-Ära wieder in den Griff zu bekommen. Eine Analyse der Handelsbücher ergab, dass 75% des Goldes und 25% des Silbers im Außenhandel aus Japan abflossen, und durch die fehlende Deckung die eigene Währung destabilisierte. Durch eine Kaihaku Tagaeichi Shinrei genannte Politik setzte er durch, dass die chinesischen und holländischen Händler statt dessen mit Produkten wie Seide, Porzellan und getrockneten Meeresfrüchten bezahlt wurden. Außerdem vereinfachte er das Zeremoniell für den Empfang der Botschafter der koreanischen Joseon-Dynastie, gegen den Widerstand des Konfuzianers Amamori Hoshu aus Tsushima.

1709 befragte er den illegal nach Japan eingereisten Jesuiten Giovanni Battista Sidotti und baute zu ihm ein Vertrauensverhältnis auf, wodurch er viele Informationen erhielt, die er später in den Werken Seiyo Kibun und Sairan Igen veröffentlichte.

Hakuseki diente weiter unter Ienobus Nachfolger Ietsugu, verließ jedoch nach dessen Tod seinen Posten am Hof und widmete sich ganz dem Schreiben. Nach seinem Tod wurde er in Asakusa (heute Taito-ku, Tokio) im Ho'on-ji begraben, sein Grab wurde jedoch später in den Kotoku-ji (Nakano, Tokyo) verlegt.

Read more


 
Please read our privacy policy. Page generated in 0.079s